:: zurück ::

'DEU' 4-Familienhaus, obere Matt 27, 8713 Uerikon


Lage
Ein Grundstück an steiler Hanglage. Das ehemalige Trasse der Ürikon-Bauma-Bahn (ÜBB) hat an der nördlichen Parzellengrenze eine ca. 9 m hohe Nagelfluhwand hinterlassen.

Modell Aussenansicht West

Modell Aussenansicht Süd-Ost


Volumen
Die baurechtlichen Voraussetzungen mit virtuellem Bauprofil in der Form von traditionellem Satteldachhaus konnten in eine zeitgemässe Architektursprache transformiert werden. Das massive Grundvolumen wurde durch Einschnitte und ausgreifende Erweiterungen deformiert, die aufgrund von Bezugslinien festgelegt wurden. Diese sind eigentliche Verbindungslinien zu einzelnen Bergen, welche vom Ort aus sichtbar sind.


Hofhaus
Die Südlage des Hauses wird durch den rückwärtigen Teil des Gartens mit Nagefluhwand kontrastiert. Dieser schattige, mit Kies belegte und stellenweise moosbedeckte Aussenraum erfährt durch einen ins Haus eingeschnittenen Hof eine Verbindung mit der Südseite. Der Hof ist die gemeinsame Ankunft für die Bewohner, aber auch begrünter Teil des Gartens, der so eine Symbiose mit dem Gebäude eingeht. Das Gebäudevolumen wickelt sich um diesen Hof und die einzelnen Raumarme drehen sich der Aussicht entgegen.

Grundriss

Raumformen


Wohnungen
Das Gebäude besteht aus 4 Wohnungen. Allen Wohnungen gemeinsam sind die spannungsvollen Raumkompositionen mit unterschiedlichen Geometrien.
Die einzelnen Räume sind durch multifunktionale Klapp- und Schiebeelemente einander zuschaltbar. Der Grundriss erhält dadurch Mehrdeutigkeit und die Räumlichkeit wird elastisch und formbar.


Fotos:
Chris Schenk, Zürich / www.chrisschenk.com